DIASPORA?

Die neue Serie über junge Menschen, die sich und ihre eigene Geschichte der Migration und des gesellschaftlichen Engagements erzählen.

In unserer neuen Serie DIASPORA? stellen wir euch regelmäßig junge Menschen vor, die sich gesellschaftlich und politisch mit ihrer persönlichen Migrationsgeschichte engagieren.

 

„Ende 2018 waren rund 10,9 Millionen Personen mit ausschließlich ausländischer Staatsangehörigkeit im Ausländerzentralregister (AZR) erfasst”, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) im April 2019 mit. Die am häufigsten vertretenen Nationen sind größtenteils europäisch, darunter alle Länder des ehemaligen Jugoslawiens. In absoluten Zahlen leben die meisten von ihnen in Nordrhein-Westfalen (etwa 2,6 Millionen Menschen), prozentual gesehen liegt Berlin mit etwa 22% deutlich in Führung.Das statistische Bundesamt weiß, wie viele Menschen mit ausländischem Pass in Deutschland leben, wie viele von ihnen Männer und wie viele Frauen sind, wie alt sie sind und wie lange sie bereits hier leben. Fast 700 Seiten umfasst die “Fachserie 1 Ausländische Bevölkerung”, detaillierte Zahlenreihen und Grafiken für die ganze Bundesrepublik. Fotos oder Geschichten gibt es keine, auch der Blick in die Herkunftsländer fehlt.

Wer an dieser Stelle anmerkt, das sei schließlich nicht die Aufgabe des Statistischen Bundesamtes, hat sicher recht. Genauso wahr ist es aber, dass nüchterne Zahlen im Alltag oft komplexe Biografien von Menschen verdecken, die neben und mit Deutschland noch andere Orte als ihre Heimat verstehen – oder sich bei Begriffen wie “Heimat” und “Diaspora” eben nicht zuhause fühlen.

Was wir wollen

Mit dieser Portrait-Serie im Video-Format möchten wir das Konzept der „Diaspora“ in der heutigen globalisierten Gesellschaft Deutschlands und Berlins in einem neuen Video- und Veranstaltungsformat diskutieren und hinterfragen. So stellen wir euch regelmäßig junge Menschen vor, die sich einmischen und ihren Stimmen über Statistiken und Klischees hinaus Gehör verschaffen. Wir suchen den Dialog auf individueller Basis und in enger Absprache mit den jeweiligen Protagonist*innen, die sich und ihre Anliegen vorstellen. Daraus wird die Vielfalt und die Komplexität der individuellen Biografien wie auch die Widersprüchlichkeit gesellschaftlicher Diskurse deutlich.

Mit Euch möchten wir über folgende Fragen nachdenken: Wie denken Menschen mit einem sogenannten „Migrationshintergrund“ über ihr Verhältnis zu ihrem Wohn- und ihrem “Herkunftsort” nach? Welche Empfindungen und Positionen gibt es gegenüber Gesellschaften und “Orten”? Spielen eher Loyalität, Vertrautheit oder Wissen eine Rolle? Die Frage nach Heimat, Zuhause und Zugehörigkeit ist ein individueller Erkundungsprozess, der manchmal in und mit einer Gruppe mit vermeintlich ähnlicher Herkunft geteilt und konstruiert werden kann: der Diaspora. Gemeinsam mit Euch wollen wir darüber sprechen, was es bedeutet, (Nicht-)Teil einer Diaspora in Deutschland (bzw. einer deutschen Diaspora im Ausland) zu sein.

Photo by Shwetha Shankar on Unsplash (cropped and modified)

EPISODEN

Episode 1: Fëllanza

Fellanza

Unsere erste Protagonistin Fëllanza ist als Kind mit ihren Eltern vor dem oppressiven Milošević-Regime aus dem Kosovo nach Deutschland geflohen. Seit einigen Monaten erst hat sie die deutsche Staatsangehörigkeit und der Kampf mit den Behörden ein Ende – ihren kosovarischen Pass musste sie dafür abgeben. Mit uns spricht sie über ihre Geschichte, über politisches Engagement über Grenzen hinweg und über die Zukunft, die sie sich für ihr Heimatland wünscht.

Das Video und den vollständigen Bericht findest du hier:

Episode 2: Anna

DIASPORA 2

In der zweiten Folge treffen wir Anna, die in Georgien groß wurde, seit ihrer Kindheit mit Deutschland verbunden ist und seit nun einigen Jahren in Berlin lebt. Obwohl sie sich sowohl in Deutschland als auch in Georgien politisch und kulturell engagiert, empfindet sie ihre Erfahrung nicht als die eines Diasporamitglieds. In der Berliner Galerie Kunstpunkt haben wir gemeinsam mit ihr und der Kuratorin Sophia Tabatadze die Ausstellung „Grüße aus Georgien” besucht und sprachen über die aktuellen Proteste in Tbilisi, Sprache als Heimat und ein Tangofestival in den Bergen.

Diese Folge wird demnächst veröffentlicht!

Episode 3: Maiva

In der dritten Folge – im neuen Format! – lernen wir Maiva kennen, die sich von Berlin aus für die Förderung junger Mädchen in Jaunde, Kamerun, einsetzt.  Maiva ist in Kamerun groß geworden. Nach ihrem Abitur zog sie nach Deutschland, studierte und arbeitet seitdem im Gesundheitsbereich in Berlin. Sie gründete 2018 mit anderen Schulfreundinnen einen Verein in Jaunde, Fortis Puella, zur Förderung junger Mädchen. Maiva setzt sich für die Bildungsgleichheit von Mädchen und dabei vor allem dafür ein, dass Mädchen frei über ihren eigenen Lebensweg entscheiden können. Sie fühlt sich nur bedingt als Teil der Diaspora, da sie bald wieder nach Kamerun möchte, um von dort aus etwas zu bewegen.

VERANSTALTUNGEN

Erzähl Deine Geschichte!

Wir suchen junge Menschen, die bereit sind, ihre eigene Geschichte und ihr Nachdenken über der Begriff der “Diaspora” mit uns zu teilen. Was bedeutet Diaspora für Dich? Identifizierst Du Dich mit einer bestimmten Diaspora-Gruppe? Wenn ja, wie setzt Du Dich mit ihr auseinander? Erscheint Dir der Begriff passend bzw. kann er Deine individuelle Geschichte richtig beschreiben oder klingt er im Gegenteil für Dich falsch und entspricht keineswegs Deine Erfahrung?

Wir möchten einen sicheren, urteils- und diskriminierungsfreien Raum schaffen, in dem wir über individuelle Beziehungen zum Thema Diaspora sprechen und in Dialog miteinander treten können. Dabei sollen persönliche Erfahrungen im Mittelpunkt stehen, um individuelle Zugänge zu den vielfältigen und aktuellen Bedeutungen von Diaspora zu schaffen. Auf dieser Grundlage möchten wir eine Videoreihe gestalten, die bei weiteren Veranstaltungen zu diesem Thema Ende 2021 die Diskussionen unterstützen soll.

Wir freuen uns über Berichte von Personen, die (nicht) in Deutschland geboren sind, mit oder ohne deutsche Staatsbürgerschaft, sowie von deutschen Staatsbürger*innen, die ausgewandert sind und über ihre Beziehung zur deutschen Diaspora sprechen möchten.

Interesse? Dann schreib uns gern eine Email, unsere Kontakte stehen unten!

Unser Team

Wer sind wir? 

Im Team von Projekt DIASPORA? sind Menschen involviert, die selber einen persönlichen Bezug zum Thema haben, weil sie in einem anderen Land geboren sind oder sich über ihre eigene Familiengeschichte Fragen stellen und gern breiter darüber sprechen möchten.

Claire Saillour

Projektleitung

Frauke Seebass

Motivated support

Serhan Sahin

Sozial- und Kulturwissenschaftler
Externe wissenschaftliche Beratung

Partner & Förderer

Das Projekt “DIASPORA?” wird von Polis180 durchgeführt und durch die Berliner Landeszentrale für politische Bildung gefördert. 

Partner der Episode 1

Partner der Episode 2

© 2015-2018 Polis180 e.V. | Grassroots-Thinktank für Außen- und Europapolitik

Schreib' uns!

Du hast weitere Fragen zu Polis180 oder möchtest Dich bei uns engagieren? Dann kannst Du uns hier kontaktieren!

Sending

Log in with your credentials

Forgot your details?