Allez l’Europe! Polis180 startet deutsch-französische Zukunftswerkstatt

Im Juni veranstalten wir eine Workshopreihe zur Zukunft der deutsch-französischen Beziehungen in und für Europa. Im Rahmen von sechs Workshops in Berlin, Paris und Frankfurt werden junge deutsche und französische EuropäerInnen eingeladen, gemeinsam über die Herausforderungen Europas zu diskutieren, Lösungsvorschläge zu entwickeln und auszutesten.

Ein Beitrag von Claire Saillour

 

Was kann das deutsch-französische Tandem aktuell in Europa bewegen?

Die Wahl von Emmanuel Macron in Frankreich hat im vorigen Jahr für sehr große Hoffnungen seitens der Europhilen gesorgt. Reformen in Frankreich sowie die vierte Amtszeit von Angela Merkel scheint das Momentum zu sein, um die EU weiter zu gestalten, auch um den zentrifugalen Kräften der letzten Jahre etwas entgegenzusetzen. Doch geht das nicht auf Knopfdruck. Wir befinden uns an einem Scheideweg, ohne zu wissen, ob wir uns überhaupt für einen Weg entscheiden können oder wollen.

Macron hat zwar eine klare Vision für die Zukunft der EU dargelegt, eine Art Neugründung für ein souveränes, vereintes und demokratisches Europa. Die Begeisterung war groß auf Seite der deutschen Pro-EuropäerInnen. Divergenzen bleiben jedoch nicht aus. Seine Pläne für Europa sind nicht alle im Einklang mit den Interessen der Bundesregierung und konkurrieren teils sogar mit ihnen. Darüber hinaus sucht die französische Regierung weitere Partner, die an seiner Seite weniger zögern. Frankreichs Bevölkerung steht auch nicht geschlossen hinter dem Präsidenten und seinen Reformplänen.

Darum stellen wir uns die Frage: Was bringt das deutsch-französische Tandem in und für Europa? Bezüglich vieler Themen gehen die Meinungen auseinander. Dort, wo wir gemeinsame Positionen vertreten, besteht wiederum die Herausforderung, andere Mitgliedstaaten zu überzeugen, ohne sie zu bevormunden. EuroskeptikerInnen – und nicht nur die – zeigen oft genug auf die hegemonialen Züge der deutsch-französischen Partnerschaft hin. 

 

Polis engagiert sich: Der deutsch-französische Dialog ist eine europäische Sache!

Auf beiden Seiten des Rheins stellte ich immer wieder fest, wie schwierig die junge Generation für die deutsch-französische Beziehung zu begeistern war. Im deutsch-französischen Dialog für Europa herrschte Stillstand. Das war ein Bereich der akademischen Forschung, eine nicht-hinterfragte Selbstverständlichkeit oder das Thema derjenigen, die sich zum jährlichen Jubiläum des Elysée-Vertrags für die gute Versöhnungsgeschichte selber zelebrierten. Macrons Wahl hat dem Diskurs rund um die Erneuerung der Europäischen Union neues Leben eingehaucht. Die deutsch-französische Beziehung sowohl als Partner als auch Konkurrenten innerhalb der EU wird verstärkt thematisiert.

Die Zukunft der deutsch-französischen Partnerschaft ist zweifelsohne europäischer Natur. Sie betrifft alle EuropäerInnen, weil sie das Potential hat, Krisen zu bewältigen. Es ist nicht nötig, frankophil oder germanophil zu sein (was bedeuten eigentlich diese Kategorien in der Vielfalt unserer Gesellschaften?), um dazu beizutragen, dass wir als EuropäerInnen unsere Zukunft gemeinsam gestalten. Im Hinblick auf die EU-Parlamentswahlen 2019 ist es zeitgemäß, dass sich Deutsche und Franzosen über aktuelle Themen austauschen, und sich gemeinsam mit Problemen und möglichen Lösungen offen auseinandersetzen.

 

Gemeinsame Erfahrungen stärken die EU viel mehr als große Erzählungen

Das ist der Grund, warum wir im Mai und Juni eine Reihe an Workshops anbieten, damit sich junge deutsche und französische EuropäerInnen in Paris, Frankfurt und Berlin treffen, um sich über Herausforderungen unserer europäischen Zukunft austauschen zu können, auch mit WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen der EU-Fragen, damit wir gemeinsam Divergenzen feststellen und gegebenenfalls überwinden können und Impulse für unsere Zukunft in und für Europa setzen, unsere Meinung bilden und die Meinung anderer ermöglichen.

Finanzpolitik, Sicherheit, Digitalisierung, Demokratisierung, Partizipation, nachhaltige Energiepolitik: Diese Themen stehen auf unserer Agenda. Im Austausch wollen wir am 29. Mai in Paris und am 23. Juni in Berlin in einer Großkonferenz mit mehreren Workshops herausfinden, was wir für eine gemeinsame Zukunft in Europa wollen und gestalten können. Durch Wissensaustausch mit ExpertInnen und partizipative Szenarienbildung werden wir gemeinsam zum deutsch-französischen Zukunftsdialog beitragen.

 

 

Hast du Interesse, mehr über unser Projekt “Allez l’Europe! // Vorwärts Europe!” zu erfahren und die Workshops zu besuchen? Unsere Projektseite präsentiert das Projekt ausführlich.

Der Polis Blog ist eine Plattform, die den Mitgliedern von Polis180 zur Verfügung steht. Die veröffentlichten Beiträge stellen persönliche Stellungnahmen der AutorInnen dar. Sie geben nicht die Meinung der Blogredaktion oder von Polis180 e.V. wieder.

Bildquelle: “European Council meeting, 22-23 June 2017”, European Council, https://bit.ly/2IwqrM5, lizensiert unter Creative Commons license 2.0.: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/.

The following two tabs change content below.

Claire Saillour

Ein längerer USA-Aufenthalt hat mir die Wichtigkeit des europäischen Zusammenhalts deutlich vor Augen geführt. Als in Deutschland (glücklich) lebende französische Staatsbürgerin habe ich zu den Themen des interkulturellen Dialogs und der kulturellen Identität in der EU auch einige Erfahrungen gesammelt.
0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Schreibe unserer Blogredaktion!

Falls Du Fragen, Anregungen oder Beiträge zum Polis Blog hast, dann kannst du uns hier kontaktieren!

Sending

Log in with your credentials

Forgot your details?