Reicht der Drache dem Elefanten das Wasser? Eine systematische Analyse des Einflusses
von Machtasymmetrie auf den Wasserkonflikt
zwischen China und Indien am
Brahmaputra zwischen 2013 und 2019

Luisa Boll

In: PolisReflects 1(1), pp. 72-85

Abstract:
China ist ein durstiges Land, das dringend Wasser
benötigt – und zwar viel davon. Um seinen Wasser- und
Energiebedarf zu decken, greift es sukzessive durch Dämme
und Umleitungen in tibetische Flüsse ein. Eine Reihe von
Externalitäten heizen dabei Konflikte mit anderen Flussanrainerstaaten
an. Die zunehmende Wasserknappheit in
Asien – sowie in anderen Teilen der Welt – erfordert ein tieferes
Verständnis für grenzüberschreitende Wasserkonflikte.
Auf der Grundlage des Analyserahmens der Hydro-Hegemonie
untersucht dieser Artikel, wie Machtgefüge grenzüberschreitende
Wasserkonflikte prägen, die noch keine Anzeichen
eines Krieges vorweisen. Dazu wird als Fallstudie das
hydro-hegemoniale Verhalten Chinas gegenüber Indien am
Brahmaputra betrachtet. Der Artikel liefert zwei wichtige
Erkenntnisse, die auf Aspekten des Wasserdatenaustauschs
und des Bilateralismus beruhen. Erstens nutzt China seine
überlegene Machtstellung gegenüber Indien für eine Strategie
der dominanten Kontrolle über die Wasserressource.
Zweitens tragen das Fehlen eines soliden, institutionellen
Datenaustauschs und mangelnde Transparenz chinesischer
Staudamm-Aktivitäten zu einem sich intensivierenden
Konflikt bei.
Schlagwörter: Hydro-Hegemonie; Grenzüberschreitender

Wasserkonflikt; Machteinsatz; China; Bilateralismus

© 2015-2018 Polis180 e.V. | Grassroots-Thinktank für Außen- und Europapolitik

Schreib' uns!

Du hast weitere Fragen zu Polis180 oder möchtest Dich bei uns engagieren? Dann kannst Du uns hier kontaktieren!

Enviando

Inicia Sesión con tu Usuario y Contraseña

¿Olvidó sus datos?